Leitmeritz/Litomerice

Mrás-Haus mit seinem kelchförmigen Turmaufsatz

Blick auf das Mraz-Haus mit seinem kelchförmigen Turmaufsatz

Die königliche Stadt Litomerice, die älteste nach Prag, entstand bei der Burg altböhmischen Adelsgeschlechtes Vrsovec, wo Spytihnev II. im Jahre 1057 eine Kollegiatskirche gründete, deren Gründungsurkunde erhalten ist. Das Burgdorf wurde unter Wenzel I. zur Stadt erhoben. Im 18. Jahrhundert wurde die Burg zu einer Bierbrauerei umgebaut. Seit dem Jahre 1655 ist die Stadt Sitz eines Bischofs, für den G. Broggio eine dreiflüglige, zweistöckige Residenz erbaute. Die historische Stadtreservation ist eine wahre Schatzkammer von Baudenkmälern. Von den zahlreichen Renaissance- und Barockhäusern ist besonders das Mraz-Haus mit seinem kelchförmigen Turmaufsatz und das auf gotischen Fundamenten errichtete Renaissancerathaus (heute Museum), zu erwähnen. Die Tafelbilder des Meisters von Litomerice aus der Zeit um 1500 kündigen die Renaissance an. Im Dom befindet sich ein wertvolles Gemälde aus Cranachs Werkstatt, auch Karel Skréta wirkte hier. Das 465 Pergamentblätter umfassende, mit Malereien, einer Abbildung Magister Jan Hus' und reichen Initialen geschmückte Kanzional von Litomerice entstand im Jahre 1517 und ist einzig in seiner Art. Litomericeist Sitz einer Kreisgalerie und eines Staatsarchivs, das auch einen Teil der bedeutenden Bibliothek E. A. Waldsteins aus den Jahren 1760-1789 übernahm.

(Zitat aus severocesky krajem/Nordböhmen, Text von Frantisek Marek, Foto von Petr Zora)